Oberstudiendirektor Dr. Josef Jaufmann
geboren: 21. Mai 1879 in der heutigen Römerstraße 49, Bobingen
Ausbildung: Gymnasialzeit St. Stephan Augsburg.
Studium: 1900 bis 1904 studierte er in München Mathematik und Physik.
Erste Berufsjahre: 1905 Erforschung des Wetters als Meteorologe auf dem Zugspitz-Hochobservatorium und als Assistent und Dozent an der Universität München. "Wettermacher" für den Luftschifffahrtpionier Graf Zeppelin.
Beruf: Mathematiker, Physiker, Lehrer und schließlich Kommunalpolitiker. Zusammenarbeit mit Dr. Kerschensteiner (Münchner Stadtschulrat) und Professor Dr. Röntgen (Nobelpreisträger für Physik).
Dozent und Direktor der Münchner Optikerschule von 1926 bis zur Bombennacht am 7. Januar 1945, wo sein Lebenswerk in Schutt und Asche fiel.
1. Weltkrieg: Luftwaffenleutnant und Wetterspezialist der Westfront.
Verdienste / Bemühungen
Einführung des Laurentiusmarktes.
Einsatz zur Erhebung Bobingens als Marktgemeinde.
Bemühung um die Gründung der Staatlichen Mittelschule.
Vorsitzender bei der Liedertafel.
Anlässlich seines 70. Geburtstages 1949 wurde er vom Gemeinderat zum Ehrenbürger ernannt.
1957 wurde eine Ortsstraße nach ihm benannt.
Kurz vor seinem Tod 1959 überreichte ihm der Regierungspräsident Feller im Namen des damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuß das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.

(Ein Beitrag der AG-Dokumentation / Januar 2001)